Bürger*innen arbeiten ko-kreativ mit Partner*innen aller föderalen Ebenen zusammen und bringen gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen in die Umsetzung - das ist die Idee von UpdateDeutschland, einem deutschlandweiten Zukunftslabor, das heute startet. Der gemeinnützige Bildungsverein Chancenwerk will seine Erfahrungen teilen.

Zielsetzung ist es, zahlreiche Lösungen, die in und vor der Corona-Krise entstanden sind, genauso wie neue Ideen von Bürger*innen zu bündeln und ihnen durch schnelles Testen zum Durchbruch zu verhelfen. UpdateDeutschland steht unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramts und wird von den Landesregierungen Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein mitgetragen.

Bürger*innen und Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Staat sind aufgerufen, ab sofort sowohl Herausforderungen als auch Lösungen über eine digitale Plattform einzubringen. Bereits im Vorfeld haben viele Städte und Kommunen Herausforderungen eingereicht – von der Stadt Tengen am Bodensee bis zur Landeshauptstadt Hannover.

Einen Beitrag zu Bildungsmöglichkeiten während und nach der Pandemie will der Verein Chancenwerk leisten. Chancenwerk e.V. setzt sich bundesweit für Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen ein und betreut mit seinem Lernförderangebot wöchentlich über 3.500 Schüler*innen. Aktuell werden die Lernförderungen digital angeboten. „Wir von Chancenwerk e.V. möchten aktiv unsere Ideen einbringen und freuen uns, dass wir uns an der Aktion beteiligen können“, sagt Songül Kavut, Pädagogische Leitung und Geschäftsleitungsmitglied bei Chancenwerk e.V. „Unser Fokus liegt insbesondere auf Wiederherstellung gleicher Bildungschancen für alle Schüler*innen deutschlandweit. Wir erfahren aus den Familien unserer Mitglieder*innen, dass die Motivation im Distanzlernen sinkt und die Lücken im Schulstoff größer werden. Wir können unsere 17-jährige Erfahrung in der Umsetzung von Lernförderangeboten einbringen. Zudem wollen wir von unseren digitalen Lösungen zum Lernen berichten, die wir während der Corona-Pandemie entwickelt haben.“

Zusammengebracht werden alle Herausforderungen und Lösungen vom 19. bis 21. März 2021 beim digitalen “48-Stunden-Sprint”, einem öffentlichen Match- und Hackathon. Alle Beteiligten treffen in mehreren Handlungsfeldern zusammen und arbeiten an neuen oder bestehenden Lösungen: Von digitaler Verwaltung und lebenslangem Lernen über Antidiskriminierung und politischer Teilhabe bis hin zu Pflege und Gesundheit.
“Spätestens in der Corona-Krise haben wir erlebt, was gut läuft, aber eben auch was nicht funktioniert und wo es dringend Lösungen braucht. Mit UpdateDeutschland wollen wir zeigen, dass die Idee vom ‘Einfach machen’ auch gesamtgesellschaftlich funktioniert”, betont Philipp von der Wippel, Gründer und Co-Geschäftsführer von ProjectTogether als Initiator von UpdateDeutschland.

Mit der Bertelsmann Stiftung, der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung unterstützen drei der größten gemeinnützigen Akteur*innen UpdateDeutschland.

UpdateDeutschland steht im Zeichen von Open Social Innovation – eine Methodik, die bereits 2020 beim von der Bundesregierung unterstützten #WirVsVirus Hackathon und seinem Umsetzungsprogramm zur Anwendung kam: So stärkt etwa Der Innovationsverbund Öffentliche Gesundheit (InÖG), der aus mehreren #WirVsVirus-Projekten hervorging, bundesweit die Verstetigung von Innovationen im Gesundheitssektor. Die vom Bundesjustizministerium (BMJV) geförderte Inkognito-App “Gewaltfrei in die Zukunft”, die Opfern häuslicher Gewalt hilft, wird zusammen mit dem Landeskriminalamt Niedersachsen entwickelt.

Der Anmeldezeitraum für den 48h-Sprint von UpdateDeutschland, der am 19.-21. März stattfindet, hat begonnen und läuft bis zum 18.03.2021 unter www.updatedeutschland.org. Noch bis zum 17. März 2021, 12.00 Uhr, können dort Herausforderungen eingestellt werden.

Über UpdateDeutschland
UpdateDeutschland ist ein von der gemeinnützigen Organisation ProjectTogether initiiertes Zukunftslabor in der Nachfolge des Hackathons #WirVsVirus und seines Umsetzungsprogramms. Realisiert wird es zusammen mit N3xtcoder unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramtes, unterstützt von zahlreichen Partnern aller föderalen Ebenen sowie von der Bertelsmann Stiftung, der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung GmbH.
Eine breite Allianz von Partner*innen begleitet UpdateDeutschland. Zu Ihnen gehören zum jetzigen Zeitpunkt: Ashoka, Cosmonauts & Kings, Deutsches Kinderhilfswerk, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Deutsche Stiftung Engagement und Ehrenamt (DSEE), Deutsches Rotes Kreuz, Deutscher Startup Verband, Franz-Reinhard Habbel, Impact Hub Berlin, Institut für Diskriminierungsfreie Bildung (IDB), Deutscher Startup Verband, DigitalService4Germany, Nebenan.de, Phineo, Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland, Sozialheld*innen. Eine Vielzahl an weiteren Organisationen und Persönlichkeiten unterstützt UpdateDeutschland.

www.updatedeutschland.org

Über ProjectTogether

ProjectTogether ist Wegbereiter für gesellschaftlichen Fortschritt. Entlang der 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen entwickelt ProjectTogether Innovationsplattformen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Dazu schafft die gemeinnützige Organisation Bottom-up-Problemlösungsprozesse unter breiter Beteiligung von Bürger*innen. Seit 2015 hat ProjectTogether 1.000+ soziale Initiativen in sieben thematischen Programmen unterstützt. 2018 hat die Europäische Kommission ProjectTogether als Vorreiter für die Förderung von Responsible Entrepreneurship ausgezeichnet.

www.projecttogether.org


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.