In die jährliche Wirkungsmessung von Chancenwerk e.V. sind im vergangenen Jahr auch Indikatoren zur Corona-Pandemie eingeflossen. Über 1100 Personen nahmen im Sommer 2020 an der Umfrage teil. Die Ergebnisse zeigen, dass Schüler*innen unter Corona leiden, aber sich dennoch gut durch Chancenwerk e.V. unterstützt fühlen. Von Chancenwerk e.V. ergriffene Maßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt und dankend angenommen.

Angebote während der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist eine weltweite Bildungskrise und betrifft leider besonders die jungen Menschen in unserer Gesellschaft. Die bundesweiten Schulschließungen im ersten Lockdown 2020 führten zur Einstellung der Lernkaskade von Chancenwerk e.V. an den Partnerschulen. „Um die primäre Zielgruppe, die Schüler*innen, in dieser herausfordernden Zeit weiterhin zu unterstützen, wurden kurzfristige Maßnahmen notwendig“, sagt der geschäftsführende Vorsitzende Murat Vural. Deshalb wurde zum einen das Modul cosinus@home entwickelt, um Schüler*innen mit Lernmaterialien zu versorgen, die ihnen in ausgedruckter Form nach Hause geschickt wurden. Zum anderen ist eine telefonische Lernförderung, eine Lern-Hotline, eingerichtet worden, um den Kindern bei ihren schulischen Aufgaben und beim Bearbeiten ihrer zugeschickten Lernmaterialien zur Seite zu stehen. Zur Qualitätsprüfung dieser neuen Angebote erschien eine außerordentliche Wirkungsmessung sinnvoll. Ferner war es wichtig, die Auswirkungen der Corona-Zeit zu erheben, um darzustellen, wie es den Akteur*innen, zu denen nicht nur die Schüler*innen, sondern auch das studentische Chancenwerk-Team, die Lehrkräfte und die Eltern gehören, während der andauernden Pandemie ergeht. Diese außerordentliche Wirkungsmessung behandelt dementsprechend nicht nur Fragen, um die Wirkung Chancenwerks zu messen, sondern auch Fragen zum Einfluss der Pandemie. Das Wirkungsteam des Chancenwerks hat den Fragenkatalog aufgesetzt und mit Hilfe des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut) optimiert. Die Anfrage zur Teilnahme an der Wirkungsmessung hat die Zielgruppen zunächst ausschließlich per E-Mail bzw. in Textform erreicht. Anschließend konnten noch Schüler*innen über einzelne Lernförderungstermine an den Partnerschulen an der Wirkungsmessung teilnehmen.
Das Angebot im zweiten Pandemiejahr ist Anfang 2021 um eine eigene digitale Lernplattform namens ChancenCAMPUS erweitert worden. Der ChancenCAMPUS unterstützt Schüler*innen beim Lernen auf Distanz und bietet Vorteile des digitalen Lernens: Lernen von zu Hause, flexible Zeiteinteilung, individuelle Aufgabeninhalte und Online-Kurse. Auch nach der Corona-Pandemie bleibt die Möglichkeit bestehen, den ChancenCAMPUS in hybrider Form weiter zum Lernen zu nutzen.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Wirkungsmessung fand von Juli bis September 2020 an 86 Kooperationsschulen statt. 446 Kinder und Jugendliche, 211 Studierende, 164 Schulvertreter*innen und 292 Eltern nahmen daran teil. Aus den Ergebnissen der Wirkungsmessung lassen sich Rückschlüsse über die häusliche Situation, die schulischen Leistungen und die Betreuung durch Chancenwerk e.V. ziehen. So zeigte das Ergebnis leider, dass etwa die Hälfte der Kinder und Jugendlichen Schwierigkeiten hatte, sich im häuslichen Umfeld auf das Lernen zu konzentrieren. 76 % der Kinder gaben an, sich auf den Beginn der Chancenwerk-Lernförderung zu freuen. Zudem hat die Wirkungsmessung unter anderem gezeigt, dass den Schüler*innen während der Schulschließungen der soziale Kontakt fehlte: So gaben zwei Fünftel an, dass ihnen der Kontakt zu den Mitschüler*innen, die sie sonst während der Lernförderung gesehen haben, fehlte. Des Weiteren gaben knapp die Hälfte der Kinder an, dass ihnen die älteren Schüler*innen, die ihnen sonst in der Lernförderung geholfen haben, fehlten.

Die Hälfte der Kinder hat Probleme, zu Hause einem strukturierten Alltag nachzugehen.

Ähnliche Ergebnisse zeigten übrigens auch die Jugendlichen: 61 % vermissten die Studierenden aus der Lernförderung. Zudem nahmen die Jugendlichen coronabedingt direkte Auswirkungen innerhalb ihrer schulischen Entwicklung wahr. So sagten 57 %, dass ihnen aufgrund der Schulschließungen viel Unterrichtsinhalt fehlt und seit der Corona-Zeit ihre Angst größer geworden ist, die kommenden Klassenarbeiten schlechter zu schreiben.

Die Jugendlichen haben Sorgen, dass sie wichtigen Schulstoff verpasst haben.

Die Studierenden setzen die Lernangebote von Chancenwerk e.V. an den Partnerschulen, aktuell per digitaler Lernförderung, um. 99 % sagten aus, die Ziele und Ideale von Chancenwerk e.V. zu teilen. So möchten 98 % dazu beitragen, dass alle Kinder die Chancen auf faire Bildung haben.

Die Studierenden setzen die Angebote von Chancenwerk e.V. um und teilen die Ideale des Vereins.

86 % der Eltern von Schüler*innen der Klassen 5 bis 8 gaben an, dass sie und ihr Kind über die Lern-Hotline informiert wurden. 83 % dieser Gruppe hielt die cosinus-Lernhefte für zu Hause für gut. „Das gibt uns das Gefühl, dass alle Energie, die in die Betreuung der Hotline und das Zusammenstellen und Versenden der Hefte investiert wurde, genau richtig war!“, freut sich Songül Kavut aus der Geschäftsleitung, die die Wirkungsmessung betreut hat.

Die Eltern sind mit den Angeboten von Chancenwerk e.V. zufrieden.

Die Einschätzung der Studierenden und Lehrer*innen legt nahe, dass der in der Bildungsforschung bereits nachgewiesene Ferieneffekt auch während der Pandemie eintreten könnte. Der Ferieneffekt bezeichnet einen Kompetenzverlust, bzw. auch -zuwachs von Schüler*innen während der unterrichtsfreien Zeit, welcher auch abhängig vom sozioökonomischen Hintergrund der Eltern sein kann. Bestätigen könnte das das Gefühl von 91 % der Lehrkräfte, die glaubten, dass Basiskompetenzförderung durch die Pandemie notwendiger wird. 86 % gaben an, dass sie einige Kinder und Jugendliche in der Zeit des Fernunterrichts nicht mehr erreichen konnten. Auch hier zeigt sich der Bedarf für Chancenwerk e.V., mit seinem Angebot Sprachbarrieren zu überwinden und Eltern zu Hause bei der Betreuung zu unterstützen. So hat sich im Sommer 2020 ein Elternbildungs-Team gegründet. Ziel ist es, die Eltern für ihren Bildungsauftrag zu sensibilisieren und sie während dieser Krisenzeit und darüber hinaus zu Hause zu unterstützen. Sie sollen sich weiterhin durch Chancenwerk e.V. gut betreut fühlen. Şerife Vural, Teil der Geschäftsleitung und Leitung des Elternbildungs-Teams, erklärt: „Das können wir erreichen, indem wir die Bindung aufrechterhalten und durch persönliche Gespräche, die während der Pandemie digital über den ChancenCAMPUS laufen, stärken.“

Die Lehrkräfte können zum Teil Kinder und deren Familien nicht erreichen und halten Förderangebote für sinnvoll.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.